Virtualisierte Maschinen

 

Die
Client
Lösung
in unserer
heutigen
Zeit

Der PC im Wandel ... von der Riesenkiste zum Mini-Client !

Das Thema - VIRTUALISIERUNG - ist sicher nicht neu - schon in den 90iger Jahren wurde an diesem Thema verstärkt gearbeitet. Seit vielen Jahren gehört die Virtualisierung in den Unternehmen zum Standard für neue PC-Planungen - es wie in der IT üblich, tauchen neue Lösungen mit neuen Problemen auf.

Nur wie funktioniert die Technik selbst ?

 

Einfache Erklärung zur Technik:

Virtualisierung ist die Maschine in der Maschine. Das "Programm" - also in diesem Fall das ganze Betriebssystem mit dem gearbeitet wird, läuft in einem - meist sehr starken - Server. Der Anwender/Mitarbeiter benötigt hier nur noch ein kleines Gerät - CLIENT - mit dem er via Remote-Desktop (Fernsteuerung) auf seinen eigentlichen Computer zugreift. Wenn es richtig eingerichtet ist, bemerkt ein nicht IT-Mitarbeiter noch nicht einmal den Unterschied.

In modernen und gut eingerichteten Umgebungen, kann der Mitarbeiter von überall aus, auf seinen Arbeits-PC zugreifen. Dabei ist es egal ob klassischer PC, Laptop oder Tablet.

 

Welche Lösung sollte man einsetzen ?:

Ich selbst favorisiere seit Jahren ausschließlich die Hyper-V-Lösung von Microsoft. Es gibt unzählige Lösungen auf dem Markt - aber als Microsoft Professional, setze ich ausschließlich auf die Microsoft Lösung. Meine Gründe hierfür sind die Steuerbarkeit und natürlich die Kosten-Nutzen-Rechnung (ROI & Co.).

Ich kam mit verschiedenen Lösungen in Berührung (Citrix, VMWare, Parallels und natürlich Microsoft).

Obwohl alle dieser Lösungen gut sind, und alle auch Ihre Vorteile- wie aber auch Nachteile haben, favorisiere ich diese Maske für - VIRTUALISIERUNG !